Willkommensklasse - Grundsätze unserer Arbeit

Seit Juni 2015 gibt es an unserer Schule eine Willkommensklasse, in der Kinder ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen die deutsche Sprache erlernen. Im Schuljahr 2015/2016 waren die Nationalitäten sehr gemischt, seit diesem Schuljahr lernen vorwiegend Schülerinnen und Schüler aus Syrien in der Klasse.

 

Unterricht:

Durch Sprach-, Bewegungs- und Singspiele tauchen die Kinder ein in die vielen verschiedenen Aspekte der Sprache (Wortschatz, Lautdifferenzierung (Phonetik), Grammatik) und lernen durch routinemäßige Abläufe auf immer wiederkehrende Wörter zu reagieren. In Kleingruppen bearbeiten sie Aufgaben entsprechend ihres Leistungsstandes und lernen mehr und mehr selbständig zu arbeiten, sich über einen längeren Zeitraum auf eine Aufgabe zu konzentrieren und mit anderen Kindern kooperativ zusammenzuarbeiten.

 

Da die Vorkenntnisse und Fähigkeiten der Kinder sehr unterschiedlich sind, werden im Unterricht Prinzipien wie „Lernen durch Lehren“ angewandt, wobei Kinder mit einem höheren Wissenstand ihr Wissen an andere Kinder weitergeben und dadurch selbst einen Kompetenzzuwachs erlangen.

 

Lesepaten:

Der Unterricht wird von zurzeit sechs ehrenamtlichen Lese- bzw. Lernpaten unterstützt, die einmal pro Woche mit einzelnen Kindern oder einer Kleingruppe Wörter lernen, Sprachspiele spielen oder Texte lesen (Ausspracheschulung). Außerdem wird das Team zweimal wöchentlich durch einen Erzieher-Praktikanten verstärkt und seit diesem Schuljahr auch täglich zwei Stunden durch einen Abiturienten im Rahmen seines "Freiwilligen sozialen Jahres" im Sozialpädagogischen Bereich.

 

Integrativer Ansatz:

Jedes Kind ist einer Klasse seiner Jahrgangsstufe zugeordnet und nimmt, je nach Kenntnisstand, regelmäßig am Unterricht der Klasse teil. So lernen die Kinder der Willkommensklasse sehr frühzeitig auch die Kinder der Regelklasse kennen und die Anforderungen der jeweiligen Klassenstufe werden transparent. Ein sanftes „Hineinwachsen“ in die Klasse wird gesichert.

 

Kooperation mit den Berliner Eisbären:

Die Bötzow-Grundschule ist seit November 2015 Teil des Projektes "Profivereine unterstützen Integration", wobei ein Juniortrainer der Berliner Eisbären einmal pro Woche den Sportunterricht der Willkommensklasse verstärkt.

 

Bisherige Höhepunkte:

Schuljahr 2015/2016

16.10.2015              Aufführung der Klanggeschichte: „Eine kleine Maus“

25.11.2015              Besuch der Schaubude: „Rückkehr der Tiere“

21.12.2015              Besuch der Komischen Oper: „Schneewittchen und 77 Zwerge“

16.02.2016              Tommy's Tobewelt (Indoor-Spielewelt)

  1.03.2016              Besuch bei den Berliner Eisbären

  4.05.2016              Teilnahme am Projekttag Mathematik "Größen"

  8.06.2016              Teilnahme an den Bundesjugendspielen

6./.7./8.07.2016       Teilnahme an den Projekttagen zur Fußball-Europameisterschaft

8.07.2016                Schulfest

Schuljahresausklang mit Programm für die Eltern und Picknick mit den Eltern im Park

 

Schuljahr 2016/2017

6./7.09.2016            Teilnahme an den Medienkompetenztagen

27.01.2017              Tommy's Tobewelt (Indoor-Spielewelt)

                                   Theaterprojekt "TUSCH"

31.03.2017              TUSCH-Festival im PODEWIL: "Die Musikanten"

15./16.05.2017        Projekt: Young House of One am Petriplatz

                                   (Teilnahme von Kindern der Willkommensklasse mit den 5. Klassen)

 

Kontakt: Frau Stoll

stoll.kat@gmail.com

 

Unsere Schule wurde ausgewählt, ihr Integrations-Konzept bei der Fortbildungsveranstaltung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und des Landesschulbeirates Berlin:  „Willkommensklassen – Best Practice in der Integration“ am 4. Oktober 2016 zu präsentieren.

 

Am Donnerstag, dem 20.04.2017 waren Dr. Klaus Mindrup, Abgeordneter des Deutschen Bundestages, Isabel Winzer, Mitarbeiterin im Wahlkreisbüro und Oliver Görs, Vertreter des Landeselternausschusses und Landesschulbeirates zu Gast in unserer Willkommensklasse. Sie hospitierten und informierten sich über den integrativen Ansatz. In einer Gesprächsrunde wurden positive Aspekte hervorgehoben, jedoch auch von schulischer Seite Möglichkeiten aufgezeigt, welche weitere Unterstützung und Optimierung über die Schule hinaus notwendig ist, um die Kinder lanfristig erfolgreich in Regelklassen zu integrieren.